Das Unternehmen Münchener Werksstätten

Interview mit unserem Werkstatt-Meister:

"Die Zufriedenheit unserer Kunden ist uns am wichtigsten. Daher habe ich den Anspruch, dass jedes von uns reparierte Gepäckstück noch lange nach unserer Reparatur wieder problemlos genutzt weden kann. Dies gewährleisten wir mit erstklassig ausgeführter Arbeit und langjährigem Know-how im Bereich der Gepäckreparatur. Fast alle Reparaturen führen wir zudem in unserer eigenen Werkstatt durch. Für spezifische Anforderungen greifen wir auf ausgesuchte Partner zurück. Bereits mein Vater und ebenso mein Urgroßvater, beide von Beruf Feintäschner, arbeiteten in den Münchener Werkstätten. Das Unternehmen liegt mir sehr am Herzen. Jetzt und auch zukünftig setze ich daher meine ganze Energie für meine Kunden und die Zukunft der Münchener Werkstätten ein."


Firmengeschichte der Münchener Werkstätten im Überblick

22.11.1902
Gründung der Genossenschaft „Münchener Werkstätten für Militäreffekten, Sattler- und Lederwaren" durch Sattlergesellen und Meister.

01.12.1930
Gründung der Tochtergesellschaft „Münchener Werkstätten für Sport- Sattler- und Lederwaren eG", die den Geschäftsbereich auf die Anfertigung von Lederwaren für Endverbraucher, Industrie, Handwerk und Öffentliche Hand und Reparaturen ausweitet. Das eigene Lederwarengeschäft befand sich damals schon im Münchener Zentrum, nämlich im Eckgebäude Karlstraße / Augustenstraße.
Trotz der enormen Zerstörung während des 2. Weltkriegs wurde der Betrieb in einem Behelfsbau weitergeführt.

1950-1972
Ausweitung des Geschäftsbereiches auf die Anfertigung von Hundesportartikeln (Leinen, Halsbänder, Führgeschirre für Blindenhunde), die Entwicklung und Fertigung von Textil- und Lederteilen für die Industrie (MBB, Rhode & Schwarz) und die Herstellung von Produkten für Arbeitsschutz und Berufsbekleidung (Arbeitshandschuhe, Lederschürzen, Werkzeug – und Transporttaschen)

1971
Aufgabe des Lederwaren-Ladens, da es aufgrund des Strukturwandels in der Lederwarenbranche immer schwieriger wird, Gepäck in Deutschland wirtschaftlich zu fertigen.

1973
Neuer Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit: Reparaturen von Reisegepäck, Aktenkoffer und Aktentaschen

Seit 1974
in den jetzigen Geschäftsräumen in der Karlstraße 52

1975
Beginn des Garantieservices für Samsonite

1985
Die Abwicklung von Gepäckschäden für Fluglinien gewinnt durch die Zunahme des Flugverkehrs zunehmend an Bedeutung

1992
Ausführung der letzten Aufträge zur Herstellung von Textil- und Lederteilen für die Industrie

2001
Einführung der von Frau Dr. Harriet Zielke für uns individuell entwickelten Software "Repsy" zur EDV-Unterstützung unseres gesamten Betriebsablaufs.

2002
100jähriges Jubiläum der Münchener Werkstätten